Wollen Sie mehr zur Digitalisierung der Geschäftsprozesse in Unternehmen erfahren? Dann lesen Sie diesen umfangreichen Artikel mit Tipps zur Umsetzung.

In der heutigen, sich schnell verändernden Umgebung darf die Bedeutung von digitalisierten Geschäftsprozesse in Verbindung mit Cloud-basierten Diensten nicht unterschätzt werden. Diese Dienste helfen den Unternehmen bei der Verwaltung und Speicherung einer immer größeren Datenmenge. Dadurch können Unternehmen schnell auf Veränderungen am Markt reagieren. Aus diesem Grund müssen Unternehmen bei der Planung ihrer Digitalisierung an Cloud-Lösungen denken. Im Folgenden werden einige der Vorteile der Nutzung von Cloud-Lösungen aufgeführt.

 

Klein anfangen

Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen ist für das Wachstum von KMU von entscheidender Bedeutung. Sie ermöglicht es einem Unternehmen, eine Vielzahl von Menschen zu vernetzen und IT- und Nicht-IT-Abteilungen zu verbinden. Sie kann auch die Art und Weise verändern, wie Unternehmen Werte schaffen. Die Digitalisierung ermöglicht es Unternehmen, neue Methoden in einem risikoarmen Umfeld auszuprobieren. So können sie neue Ideen und Ziele ausprobieren, ohne die Bank zu sprengen. Dies ist besonders wichtig für Start-ups, die vollständig von der digitalen Technologie abhängig sind und deren Zukunft oft unsicher ist.

Wenn Sie mit der Digitalisierung von Geschäftsprozessen beginnen, müssen Sie den Zweck der einzelnen Prozesse berücksichtigen. So kann ein Unternehmen beispielsweise einen Prozess automatisieren, um ein Produkt zu entwickeln, oder es muss sicherstellen, dass ein Kunde das Produkt oder die Dienstleistung rechtzeitig erhält. Wenn Sie sich für die Digitalisierung Ihrer Geschäftsprozesse entscheiden, sollten Sie zunächst das Endziel des Prozesses bestimmen und messbare quantitative Kennzahlen für den Erfolg festlegen.

 

Digitalisierung Geschäftsprozesse: Iterieren Sie

Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen ist ein fortlaufender Prozess, kein einmaliges Projekt. Sie erfordert einen ganzheitlichen Ansatz, der sich auf den gesamten Prozess konzentriert und nicht nur auf die Automatisierung bestehender manueller Prozesse. Dies kann zu einer besseren betrieblichen Effizienz, schnelleren Entscheidungsfindung und besseren Daten führen. Mit anderen Worten: Die iterative Digitalisierung ist der Schlüssel zur Beschleunigung der Unternehmenstransformation.

Dadurch kann die Digitalisierung von Geschäftsprozessen viel schneller und nachhaltiger durchgeführt werden. Im Gegensatz dazu können traditionelle Methoden, die auf langfristigen Projekten mit risikoreichen „Go-Live“-Terminen basieren, hinter den Unternehmenszielen zurückbleiben. Zudem profitieren Unternehmen von einer gezielten Automatisierung ihrer Prozesse, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist und um weitere Tools und Prozesse erweitert werden kann.

 

Digitalisierung Geschäftsprozesse: Kontrollierte Umgebung

KPMG hat eine massgeschneiderte Plattform mit dem Namen Sofy entwickelt, in der das Know-how von KPMG untergebracht ist. Die Plattform ist in der Lage, relevante Einblicke in geschäftskritische Prozesse zu geben und entsprechende Folgeaktionen bei den Endbenutzern auszulösen. Sie verwendet Workflows, Aufgaben, Benachrichtigungen und Benutzerautorisierungsmanagement. Die Lösung wird von einem großen multinationalen Unternehmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von 50 Milliarden Euro eingesetzt. Sie wird in neun SAP-Produktionssystemen eingesetzt und ist in 150 Ländern aktiv.

Der erste Schritt bei der Implementierung einer kontrollierten Umgebung für die Digitalisierung von Geschäftsprozessen besteht darin, zu bestimmen, was Ihre Geschäftsprozesse beinhalten werden. Es gibt zwar viele Lösungen, die Ihnen bei diesem Prozess helfen können, aber Sie müssen auch sicherstellen, dass Ihre Mitarbeiter über die notwendige Ausbildung verfügen, um sie effektiv zu nutzen. So bergen beispielsweise menschengesteuerte Kontrollen inhärente Risiken und erfordern zusätzliche Schulungen und Unterstützung.

 

Digitalisierung Geschäftsprozesse: Datengesteuerte Geschäftsmodelle

In einer digitalen Welt müssen Unternehmen in der Lage sein, datengesteuerte Möglichkeiten zu nutzen, um ihre Prozesse zu verbessern und bessere Entscheidungen zu treffen. Dazu gehören die Automatisierung von Routinetätigkeiten, die Verringerung menschlicher Fehler und die Schaffung besserer Erfahrungen für Mitarbeiter und Kunden. Diese Geschäftsmodelle ermöglichen auch eine kontinuierliche Verbesserung und schaffen neue Möglichkeiten, einschließlich der Entwicklung von anspruchsvollen Anwendungen.

Der erste Schritt bei der Umsetzung datengesteuerter Innovation besteht darin, vielversprechende Geschäftsmöglichkeiten zu ermitteln. Es wird ein Rahmen benötigt, der die Erkundung datengesteuerter Geschäftsmöglichkeiten leitet und die Dynamik der zugrunde liegenden Ökosysteme einbezieht. Das DDI-Canvas beispielsweise ermöglicht es Innovatoren, vielversprechende datengesteuerte Geschäftsmöglichkeiten zu identifizieren.

Die Entwicklung datengesteuerter Geschäftsmöglichkeiten ist zwar ein komplexer Prozess, bietet aber viele Vorteile. Datengesteuerte Geschäftsmodelle bieten das Potenzial, Unternehmen bei der Verbesserung ihrer Prozesse und der Monetarisierung neuer Angebote zu helfen. Um aus Daten Wert zu schöpfen, müssen sich Unternehmen in neu entstehenden Datenökosystemen engagieren und Zugang zu den richtigen Zielkunden, Datenbeständen und anderen Interessengruppen erhalten.

 

Engagement der Mitarbeiter ist von zentraler Bedeutung

Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen zur Mitarbeiterbindung ist ein Prozess der Umwandlung Ihres Unternehmens in einen digitalen Arbeitsplatz. Als Manager tragen Sie eine große Verantwortung dafür, ein Umfeld zu schaffen, das Ihre Mitarbeiter einbindet. Um dies zu erreichen, müssen Sie die verschiedenen Möglichkeiten kennen, wie sich Ihre Mitarbeiter an digitalen Programmen beteiligen können. Sie sollten damit beginnen, Ihre Mitarbeiter zu fragen, was sie denken. So können Sie Dialoge schaffen, die letztendlich neue Lösungen und Ideen hervorbringen.

Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen zur Mitarbeiterbeteiligung bedeutet eine Abkehr von konventionellen Hierarchien und Unternehmensstrukturen und eine Konzentration auf das Empowerment der Mitarbeiter. Dadurch wird der Beitrag der Mitarbeiter erhöht und ihre Innovationsfähigkeit verbessert. Außerdem können die Führungskräfte so mehr über Ihre Mitarbeiter und deren Bedürfnisse erfahren.