Wollen Sie mehr darüber erfahren, welche Rolle Scrum Artefakte im Scrum Projekt spielen? Dann lesen Sie hier weiter.

Artefakte sind Dokumente, die während eines Scrum-Projekts erstellt werden. Diese Dokumente lassen sich in der Regel in drei Gruppen einteilen: das Produkt Backlog, das Sprint Backlog und das Product Increment. Im Product Backlog werden die User Stories priorisiert, die Arbeitsanforderungen dokumentiert und die Anforderungen der Stakeholder festgehalten. Das Product Backlog ist fließend und dynamisch und ändert sich im Laufe der Zeit, wenn das Team den Prozess durchläuft.

 

Scrum Artefakte

In der Scrum-Methodik spielen Artefakte eine wichtige Rolle im Produktentwicklungsprozess. Sie erfassen wichtige Projektinformationen und helfen den Teams, ihre Projektziele zu erreichen. Außerdem ermöglichen sie es, das Projekt bei Bedarf zu überprüfen und zu ändern. Artefakte helfen den Teams, die drei Kernwerte von Scrum zu erreichen: Transparenz, Überprüfung und Anpassung.

Artefakte können jedem Unternehmen dabei helfen, die Grenzen jedes Inkrements zu definieren und sicherzustellen, dass jedes Teammitglied für seine Arbeit zur Rechenschaft gezogen wird. Sie können auch dazu beitragen, ein formaleres Dokumentationsregime und -verfahren für ein Unternehmen zu schaffen. Dies kann dazu beitragen, ein Team in eine legitimere Struktur zu verwandeln, die für die Skalierung unerlässlich ist. Das Produktinkrement ist vielleicht das wichtigste Artefakt in Scrum. Jedes Entwicklungsteam muss ein Inkrement des Produkts produzieren, das mit der “Definition of Done” des Product Owners übereinstimmt. Das Inkrement muss für den Product Owner akzeptabel sein und mit der Vision des Product Backlogs übereinstimmen. Es muss außerdem benutzbar sein.

Artefakte sind wichtig für Scrum, denn sie helfen Teams und Stakeholdern bei der Kommunikation. Außerdem ermöglichen sie es den Beteiligten, den Entwicklungsprozess zu überwachen. Sie sind ein guter Weg, um die Stakeholder über den Fortschritt des Projekts zu informieren. Darüber hinaus helfen sie dem Team, seine Arbeit zu planen und sicherzustellen, dass sie planmäßig verläuft. Scrum-Artefakte bieten einen klaren Überblick über die Entwicklungswarteschlange. Sie können Teams und Product Owner auch dabei unterstützen, den Projektfortschritt zu analysieren. Die Produktvision beispielsweise definiert die langfristigen Ziele und die Gesamtvision des Projekts. Die Produktvision sollte klar und für alle Teammitglieder erkennbar sein.

 

Product Backlog schafft Transparenz zum Projekt und hilft beim Priorisieren

Im Kontext von Scrum ist das Product Backlog ein sehr wichtiges Artefakt. Es ist ein dynamisches, priorisiertes und geordnetes Set von Anforderungen und Aufgaben, die der Entwicklung eines Produkts dienen. Es dient als Grundlage für die Planung von Sprints im Rahmen agiler Entwicklungsmethoden.

Das Backlog wird von dem Product Owner verwaltet, der für die Zusammenstellung, Priorisierung und Pflege des Backlogs verantwortlich ist. Der Product Owner ist derjenige, der das Geschäftswertmodell versteht und in der Lage ist, die Kundenanforderungen oder die Bedürfnisse des Produkts auf eine Art und Weise zu definieren, die den Erfolg des Produkts sicherstellt.

Die Anforderungen im Backlog können unterschiedliche Formen annehmen, wie beispielsweise User Stories, Feature-Requests, Bugfixes oder Funktionserweiterungen. Sie sind jedoch alle auf eine Art und Weise strukturiert, die für die Planung von Sprints innerhalb einer agilen Entwicklungsmethodik notwendig ist.

Die Priorisierung der Anforderungen im Backlog basiert auf der relativen Wichtigkeit und Dringlichkeit der einzelnen Anforderungen. Der Product Owner trifft diese Entscheidungen mit Blick auf die Ziele und Vision des Unternehmens. Die Priorisierungsentwicklung wird durch regelmäßige Meetings unterstützt, bei denen Feedback von den Stakeholdern gesammelt und diskutiert wird.
Zusätzlich zur Priorisierung ist es wichtig, dass der Umfang und die Detailtiefe jeder Anforderung im Backlog klar definiert sind. So können die Entwickler besser verstehen, was von ihnen erwartet wird und dadurch kann das Risiko von Missverständnissen und Fehlern minimiert werden. Eine präzise Definition jeder Anforderung ist somit von Vorteil, um eine erfolgreiche Entwicklung unter der agile Entwicklungsmethode zu gewährleisten.

Darüber hinaus sollte das Product Backlog kontinuierlich aktualisiert werden, um sicherzustellen, dass die neuesten Anforderungen und Änderungen des Produkts im Backlog erfasst werden. Es ist auch wichtig, dass das Backlog eine ausgewogene Mischung aus neuen Anforderungen und bereits priorisierten Anforderungen enthält, damit die Entwicklungsarbeit nicht immer in dieselbe Richtung geht.
Insgesamt ist das Product Backlog eine sehr wichtige Komponente in der agilen Entwicklungsmethodik. Es hilft bei der Priorisierung, Definition und Pflege von Anforderungen, um sicherzustellen, dass das Team das Endprodukt liefert, das der Kunde benötigt. Durch die kontinu

 

Sprint Backlog zeigt Aufgaben im aktuellen Sprint

Das Sprint-Backlog ist ein zentrales Element im Rahmen der Scrum Artefakte. Es ist Teil des Sprint Planning-Meetings und dient dazu, die konkreten Arbeitsschritte, die innerhalb eines Sprints umgesetzt werden sollen, zu planen.

Das Sprint-Backlog ist eine Liste von Aufgaben, die vom Entwicklungsteam innerhalb eines Sprints erledigt werden müssen. Dies umfasst alle Aufgaben, die zur Umsetzung der im Sprintziel festgelegten Anforderungen oder User Stories erforderlich sind. Jedes Teammitglied bekommt dabei seine Aufgaben zugewiesen und trägt gemeinsam zum Erfolg des Sprints bei. Darüber hinaus dient das Sprint-Backlog auch als Grundlage für die Bewertung der Arbeitsfortschritte und als Grundlage für die Entscheidungen des Scrum-Masters und des Product Owners.

Ein wichtiger Aspekt des Sprint-Backlogs ist die Möglichkeit, Probleme oder Hindernisse frühzeitig zu erkennen und zu adressieren. Wenn während des Sprints Probleme auftreten oder das Team feststellt, dass die zu erreichenden Ziele nicht realistisch sind, kann das Sprint-Backlog angepasst werden, um die notwendigen Anpassungen vorzunehmen. Da das Sprint-Backlog dynamisch ist, kann es bei Bedarf geändert werden, um sicherzustellen, dass das Team auf Kurs bleibt und den Sprint erfolgreich abschließt.

Um ein effektives und wertvolles Sprint-Backlog zu erstellen, sollten die Anforderungen und User Stories gemeinsam mit dem Product Owner definiert werden. Dadurch wird sichergestellt, dass das Entwicklungsteam versteht, was zu tun ist, und dass es sich auf die Bedürfnisse des Kunden und des Unternehmens konzentriert. Auch sollte das Sprint-Backlog regelmäßig gepflegt und aktualisiert werden, um sicherzustellen, dass es immer den Bedürfnissen und Zielen des Teams entspricht.

Schließlich sollte das Team regelmäßig zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass das Sprint-Backlog erfolgreich umgesetzt wird. Eine enge Zusammenarbeit, regelmäßige Meetings und die ständige Kommunikation untereinander sind von größter Bedeutung, um sicherzustellen, dass das Team effektiv arbeitet und alle Ziele innerhalb des Sprints erreicht werden.

Insgesamt ist das Sprint-Backlog ein entscheidender Bestandteil des Scrum Frameworks und es ist von entscheidender Bedeutung dafür, dass das Team erfolgreich arbeiten kann. Durch die sorgfältige Planung, laufende Überprüfung und Zusammenarbeit kann das Sprint-Backlog helfen

 

Scrum Artefakte: Product Increment zeigt Fortschritte im Scrum Team

Das Scrum Framework ist eine agile Methode zur Projektverwaltung, die sich darauf konzentriert, die Wertschöpfung für Kunden zu maximieren und gleichzeitig die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit des Teams zu erhöhen. Eines der Kernelemente von Scrum sind die Artefakte, die Komponenten des Frameworks, die verwendet werden, um verschiedene Aspekte des Projekts zu verwalten und transparent zu machen. Eines dieser Artefakte ist das Produkt Increment, das in diesem Beitrag im Kontext der Scrum Artefakte genauer betrachtet werden soll.

Das Produkt Increment ist ein wichtiger Teil von Scrum, da es dazu dient, den Fortschritt des Teams bei der Arbeit an einem Produkt oder einer Dienstleistung zu verfolgen. Es ist eine Erweiterung des Produktrückstands, der Liste von Aufgaben, die das Team im Rahmen des Projekts ausführen muss. Der Unterschied ist jedoch, dass das Produkt Increment eine voll funktionsfähige Erweiterung des verfügbaren Produkts darstellt und nicht nur eine Liste von Aufgaben.

Das Ziel des Produkt Increments ist die kontinuierliche Verbesserung des Produkts oder der Dienstleistung, indem regelmäßig neue Funktionen und Verbesserungen hinzugefügt werden. Jedes Increment sollte eine vollständige, fertige Version des Produkts oder Dienstes darstellen, die sofort einsatzbereit ist. Dies bedeutet, dass das Inkrement nur funktionale und getestete Aufgaben enthält.

Das Produkt Increment wird am Ende jedes Sprints erstellt, wobei jeder Sprint typischerweise eine Dauer von ein bis vier Wochen hat. Das Inkrement wird vom Scrum-Team zusammengestellt, das aus dem Product Owner, dem Scrum Master und den Entwicklern besteht. Der Product Owner definiert die Funktionalität, die im nächsten Inkrement enthalten sein sollte, während die Entwickler die Arbeit ausführen und das Inkrement erstellen.

Das Inkrement wird dann während einer Sprint-Überprüfung vorgestellt, bei der das Team und der Stakeholder das Inkrement überprüfen und Feedback geben können. Das Feedback und die Änderungen, die aus dem Feedback resultieren, werden in den Produktrückstand aufgenommen, um die zukünftige Arbeit des Teams zu informieren.

Das Produkt Inkrement hilft dem Team, die Fortschritte bei der Entwicklung des Produkts effektiv zu messen und sicherzustellen, dass es den Anforderungen der Anwender entspricht. Es hilft auch, das Engagement und das Vertrauen des Stakeholders in das Team zu erhöhen, da es ein regelmäßiges Feedback

 

Fazit Scrum-Artefakte: Agiles Projektmanagement kann so einfach sein

Scrum ist ein effektives und effizientes Vorgehen im agilen Projektmanagement. Die Nutzung der drei Scrum-Artefakte Product Backlog, Sprint Backlog und Increment schafft eine klare Struktur und Transparenz im Entwicklungsprozess. Durch die regelmäßigen Reviews und Retrospektiven kann das Team auf Veränderungen reagieren und das Produkt kontinuierlich verbessern. Scrum kann auch für Teams in anderen Bereichen als der Softwareentwicklung erfolgreich eingesetzt werden. Es ermöglicht schnelle Reaktionszeiten und eine schnelle Lieferung von hochwertigen Produkten.

Jens

Jens

Dr. Jens Bölscher ist studierter Betriebswirt mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Er promovierte im Jahr 2000 zum Thema Electronic Commerce in der Versicherungswirtschaft und hat zahlreiche Bücher und Fachbeiträge veröffentlicht. Er war langjährig in verschiedenen Positionen tätig, zuletzt 14 Jahre als Geschäftsführer. Seine besonderen Interessen sind Innovationen im IT Bereich.