Wollen Sie mehr erfahren über die IT Grundschutz Schulung und das Zertifikat? Dann lesen Sie hier unseren Artikel dazu.

Die BSI-Grundschutz-Zertifizierung ist ein bundesweit anerkannter Standard, der konkrete Empfehlungen und Verfahren zur IT-Risikoanalyse liefert. Er gibt auch Hinweise, wie diese Risiken minimiert werden können. Darüber hinaus verfügt diese Zertifizierung über ein umfassendes Kompendium, das IT-Fachleuten detaillierte Anleitungen bietet. Hier erfahren Sie, was Sie über IT-Grundschutz-Zertifizierungen wissen müssen.

 

BSI IT Grundschutz

BSI IT-Grundschutz ist ein Sicherheitsstandard, der als Grundlage für Informationssicherheitsmanagementsysteme (ISMS) dient. Der IT-Grundschutz-Standard wurde vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik entwickelt und ist für alle Branchen geeignet. Er deckt typische Sicherheitsrisiken und -anforderungen in einem standardisierten Format ab. Der IT-Grundschutz-Standard besteht aus vordefinierten Komponenten und Umsetzungshinweisen, die Unternehmen helfen, ein Höchstmaß an Sicherheit zu erreichen.

Der IT-Grundschutz-Standard ist in drei Qualifikationsstufen unterteilt. Es gibt die Grundstufe, die Aufbaustufe und das ISO 27001-Zertifikat. Jede der drei Stufen umreißt einen Rahmen für die Bewertung von Sicherheitsanforderungen. Die IT-Grundschutz-Norm definiert auch „W“-Schutzmaßnahmen, die Know-how vermitteln, das Organisationen hilft, die anderen Schutzmaßnahmen zu verstehen. In der IT-Grundschutz-Norm ist eine Bedrohung eine Wahrscheinlichkeit, die einen Schaden oder einen Vorteil verursacht, und wird durch Richtwerte bestimmt.

Der IT-Grundschutz-Standard wird regelmäßig aktualisiert. Bestehende Publikationen werden kontinuierlich überprüft und neue Module hinzugefügt. Auch Beiträge von Praktikern fließen in den IT-Grundschutz-Standard ein und bereichern den Inhalt. Die englischen Fassungen des IT-Grundschutzes befinden sich jedoch noch im Entwurfsstadium und können Fehler enthalten. Daher werden für die Zertifizierung nur die deutschen Fassungen verwendet.

 

TÜV IT

Ein TÜV IT-Grundschutz-Zertifikat ist ein wichtiger Bestandteil eines Zertifizierungsverfahrens. TÜV IT ist eine ISMS-Zertifizierungsstelle, die Audits nach ISO 27001 und BSI IT-Grundschutz durchführt. Sie ist außerdem vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert und ein akkreditierter IT-Sicherheitsdienstleister. Ob KMU, öffentliche Einrichtung oder Großunternehmen, TÜV IT unterstützt Sie bei der Einführung eines wirksamen Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS).

 

Module in der IT Grundschutz Schulung

IT-Grundschutz ist ein Rahmenwerk für das Management der Informationssicherheit am Arbeitsplatz. In den Katalogen werden relevante Bedrohungen, geeignete Gegenmaßnahmen und andere Aspekte der Informationssicherheit beschrieben. Die Kataloge sind auf die spezifischen Bedürfnisse der Organisation zugeschnitten und geben konkrete Empfehlungen zur Absicherung von Informationssystemen.

Mit den Katalogen für IT-Grundschutz lässt sich der Risikograd eines Netzwerks, einer Anwendung oder eines Programms bestimmen. Sie enthalten auch eine Liste der empfohlenen Schutzmaßnahmen für jedes IT-Grundschutz-Modul. IT-Grundschutz enthält auch eine ergänzende Risikoanalyse, mit der zusätzliche Bedrohungen identifiziert werden können. Bei der ergänzenden Risikoanalyse werden Schutzbedarfskategorien definiert und entsprechende Szenarien möglicher Schäden zugeordnet. Anschließend erfolgt eine Risikocharakterisierung und eine zugeordnete Entscheidung, wie mit der jeweiligen Bedrohung umzugehen ist.

Die IT-Grundschutz-Kataloge basieren auf den BSI-Normen und umfassen 104 IT-Grundschutz-Module. Die aktuelle Ausgabe enthält sieben neue Module und 97 Module aus der vorherigen Ausgabe. Außerdem wurden 16 IT-Grundschutz-Bausteine aktualisiert. In diese Auflage sind Rückmeldungen aus der beruflichen Praxis und von Anwendern eingeflossen.

 

IT Grundschutz Schulung: Authentifizierung und Authentisierung in IT Grundschutz Dokumenten

Die Authentifizierung und Authentisierung in einem IT-Grundschutz-Dokument ist ein wichtiger Aspekt der Sicherheit der Informationssysteme einer Organisation. Sie wird eingesetzt, um sicherzustellen, dass vertrauliche Informationen nicht kompromittiert werden. Neben den technischen Komponenten umfasst er auch die organisatorischen und infrastrukturellen Maßnahmen, die zum Schutz sensibler Informationen getroffen werden sollten.

Im IT-Grundschutz bezieht sich der Begriff „Bedrohung“ auf ein Ereignis oder einen Zustand, der einen Schaden am Zielobjekt verursacht. Das Zielobjekt kann eine Organisationseinheit, ein physisches Objekt oder das gesamte Informationssystem sein. Eine Grundbedrohung liegt vor, wenn eine technische oder organisatorische Schwachstelle ein potenzielles Risiko für ein Objekt darstellt.

Authentifizierung und Authentifizierung in einem IT-Grundschutzdokument sind entscheidend für den Schutz vor der Möglichkeit, dass ein bösartiger Code auf einem Computer platziert wird. Backdoors sind eine Form von Schadsoftware, die dazu dient, unbefugten Zugang zu einem IT-System zu erhalten. Backdoors können dazu verwendet werden, eine Vielzahl von Funktionen auszuführen, darunter die Verschlüsselung von Daten oder das Löschen von Spuren eines Angriffs.