In der heutigen Welt sind wir mehr denn je von digitalen Technologien abhängig. Ob es sich um den Zugriff auf sensible Daten oder das Durchführen von Transaktionen handelt, die IT-Sicherheit spielt eine entscheidende Rolle, um uns vor Cyberangriffen zu schützen. Um diese Sicherheit zu gewährleisten, müssen Unternehmen und Organisationen regelmäßig Sicherheitsrisikobewertungen durchführen. Eine Sicherheitsrisikobewertung ist ein Prozess, bei dem potenzielle Schwachstellen im IT-System identifiziert und bewertet werden. Dadurch können Risiken erkannt und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden, um diese zu minimieren. In diesem Artikel werden wir uns genauer mit Sicherheitsrisikobewertungen in der IT-Sicherheit befassen und erläutern, warum sie von entscheidender Bedeutung für den Schutz von Unternehmen und deren Daten sind.

 

Was ist Risikoanalyse in der IT und wie läuft diese ab?

Die Risikoanalyse in der IT ist ein entscheidender Bestandteil des IT-Sicherheitskonzepts. Sie ermöglicht es Unternehmen, potenzielle Risiken zu identifizieren und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um ihre IT-Systeme vor Bedrohungen zu schützen. Die Risikoanalyse umfasst die Bewertung potenzieller Risiken und die Ermittlung der Wahrscheinlichkeit ihres Eintritts sowie der möglichen Auswirkungen. Dieser Prozess hilft Unternehmen, ihre Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern und die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit ihrer IT-Systeme sicherzustellen.

Die Durchführung einer Risikoanalyse ist unerlässlich, um die Sicherheit in der IT zu gewährleisten. Ohne eine gründliche Analyse der potenziellen Risiken können Unternehmen blind für mögliche Bedrohungen sein und wichtige Schwachstellen in ihrem IT-System übersehen. Dies kann zu schwerwiegenden Ausfällen, Angriffen durch Hacker oder dem Diebstahl sensibler Informationen führen. Eine Risikoanalyse ermöglicht es Unternehmen somit, ihre Schwachstellen zu identifizieren und geeignete Sicherheitsmaßnahmen zu implementieren, um sich vor potenziellen Bedrohungen zu schützen.

Die Phasen der Risikoanalyse

Die Risikoanalyse besteht aus mehreren Phasen, die Unternehmen dabei unterstützen, eine umfassende Bewertung ihrer IT-Risiken durchzuführen. Diese Phasen umfassen:

  1. Ermitteln und Priorisieren von Ressourcen
  2. Aufdecken von Bedrohungen
  3. Ermitteln von Schwachstellen
  4. Analysieren von Kontrollen
  5. Bestimmen der Wahrscheinlichkeit eines Vorfalls
  6. Bewerten der möglichen Auswirkungen einer Bedrohung
  7. Priorisieren der Risiken für die Informationssicherheit
  8. Ausarbeiten von Empfehlungen für Kontrollen
  9. Dokumentieren der Ergebnisse
Bei der Risikobewertung gibt es zwei häufig verwendete Ansätze: qualitative und quantitative. Die qualitative Risikobewertung konzentriert sich auf die Identifizierung von Risikofaktoren und ihre subjektive Bewertung. Sie bewertet Risiken anhand von Wahrscheinlichkeiten wie “hoch”, “mittel” oder “niedrig”. Die quantitative Risikobewertung hingegen basiert auf statistischen Daten und berechnet die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Risikos sowie die potenziellen Auswirkungen aufgrund finanzieller, technischer oder personeller Ressourcen. Beide Ansätze haben ihre Vor- und Nachteile, und die Wahl zwischen ihnen hängt von den spezifischen Anforderungen und Zielen eines Unternehmens ab.

Die Risikoanalyse und der IT-Grundschutz des BSI

Die Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den IT-Grundschutz entwickelt, um Unternehmen bei der Umsetzung eines angemessenen Sicherheitsniveaus für ihre IT-Systeme zu unterstützen. Der IT-Grundschutz basiert auf einer Risikoanalyse, die Unternehmen dabei hilft, ihre Schwachstellen zu identifizieren und geeignete Schutzmaßnahmen zu implementieren. Indem sie die Richtlinien des BSI befolgen und eine umfassende Risikoanalyse durchführen, können Unternehmen sicherstellen, dass ihre IT-Systeme den besten Schutz bieten.

Risiko = Bedrohung x Anfälligkeit x Ressource

Das Risiko wird durch die Multiplikation von Bedrohung, Anfälligkeit und Ressource definiert. Die Bedrohung bezieht sich auf potenzielle Gefährdungen oder Angriffe auf ein IT-System. Die Anfälligkeit bezieht sich auf die Schwachstellen oder Lücken in einem System, die es einem Angreifer ermöglichen könnten, Schaden anzurichten. Die Ressource bezieht sich auf Informationen, technische Infrastruktur oder andere Werte, die geschützt werden müssen.

Indem Unternehmen diese drei Faktoren analysieren und bewerten, können sie das Risiko besser verstehen und geeignete Maßnahmen ergreifen, um sich dagegen zu schützen.

 

Schritt für Schritt Anleitung zur Sicherheitsrisikobewertung in der IT-Sicherheit

1. Schritt: Ermitteln und Priorisieren von Ressourcen

Beginnen Sie mit der Identifizierung und Priorisierung der Ressourcen, die geschützt werden müssen. Dies können Datenbanken, Server, Netzwerke, Anwendungen oder andere IT-Systeme sein. Stellen Sie sicher, dass Sie eine umfassende Liste erstellen und priorisieren Sie diese nach ihrer Bedeutung für Ihr Unternehmen.

2. Schritt: Aufdecken von Bedrohungen

Analysieren Sie potenzielle Bedrohungen, denen Ihre IT-Systeme ausgesetzt sein könnten. Untersuchen Sie verschiedene Arten von Angriffen wie Malware, Hacking-Versuche, Denial-of-Service-Angriffe oder Phishing. Identifizieren Sie auch externe und interne Bedrohungen, die zu Risiken führen könnten.

3. Schritt: Ermitteln von Schwachstellen

Überprüfen Sie Ihre IT-Systeme auf potenzielle Schwachstellen und Lücken, die es Angreifern ermöglichen könnten, Zugang zu erhalten. Analysieren Sie Ihren Code, Ihre Konfiguration und Ihre Infrastruktur, um Schwachstellen zu identifizieren. Identifizieren Sie auch mögliche Schwachstellen in den Prozessen und Verfahren Ihres Unternehmens.

4. Schritt: Analysieren von Kontrollen

Überprüfen Sie vorhandene Sicherheitskontrollen und -maßnahmen, die bereits in Ihrem Unternehmen implementiert sind. Analysieren Sie, wie effektiv diese Kontrollen sind und ob sie ausreichen, um die identifizierten Risiken zu minimieren. Identifizieren Sie auch Bereiche, in denen zusätzliche Kontrollen erforderlich sein könnten.

5. Schritt: Bestimmen der Wahrscheinlichkeit eines Vorfalls

Ermitteln Sie die Eintrittswahrscheinlichkeit potenzieller Risiken basierend auf historischen Daten, Erkenntnissen aus Untersuchungen oder Expertenschätzungen. Bewerten Sie, wie wahrscheinlich es ist, dass eine Bedrohung tatsächlich eintritt und Schaden anrichtet. Berücksichtigen Sie dabei auch die Wirksamkeit und Verlässlichkeit Ihrer vorhandenen Kontrollen.

6. Schritt: Bewerten der möglichen Auswirkungen einer Bedrohung

Anhand der identifizierten Bedrohungen und der Wahrscheinlichkeit ihres Eintritts bewerten Sie die möglichen Auswirkungen auf Ihr Unternehmen. Berücksichtigen Sie finanzielle Verluste, Reputationsschäden, Betriebsunterbrechungen oder den Verlust von sensiblen Informationen. Je nach Auswirkungen können Risiken als hoch, mittel oder niedrig eingestuft werden.

7. Schritt: Priorisieren der Risiken für die Informationssicherheit

Basierend auf der Bewertung der Eintrittswahrscheinlichkeit und der möglichen Auswirkungen priorisieren Sie die identifizierten Risiken. Konzentrieren Sie sich auf hochpriorisierte Risiken, die einen erheblichen Schaden verursachen könnten, und entwickeln Sie geeignete Maßnahmen, um diese Risiken zu minimieren.

8. Schritt: Ausarbeiten von Empfehlungen für Kontrollen

Entwickeln Sie Empfehlungen für zusätzliche Kontrollen und Sicherheitsmaßnahmen, um die identifizierten Risiken zu reduzieren. Berücksichtigen Sie dabei Ihre Ressourcen, Ihr Budget und die Anforderungen Ihres Unternehmens. Stellen Sie sicher, dass die vorgeschlagenen Kontrollen praktikabel und effektiv sind.

9. Schritt: Dokumentieren der Ergebnisse

Dokumentieren Sie Ihre Risikoanalyse und die daraus resultierenden Maßnahmen. Stellen Sie sicher, dass alle relevanten Informationen, Bewertungen und Empfehlungen klar und verständlich festgehalten werden. Dies ermöglicht es Ihnen, die Ergebnisse zu kommunizieren, Ihre Fortschritte zu verfolgen und zukünftige Risikoanalysen zu verbessern.

 

Fazit

Eine Sicherheitsrisikobewertung ist ein wesentlicher Schritt bei der Implementierung von IT-Sicherheitsmaßnahmen. Sie ermöglicht es Unternehmen, potenzielle Schwachstellen in ihrem IT-System zu identifizieren und entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Die Bewertung umfasst die Identifizierung von Bedrohungen, die Bewertung ihrer Auswirkungen und die Schätzung der Wahrscheinlichkeit ihres Eintretens.

Durch diese Analyse können Risiken priorisiert und angemessene Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, um die Integrität, Vertraulichkeit und Verfügbarkeit von IT-Systemen zu gewährleisten. Eine regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung dieser Bewertungen ist notwendig, um auf neue Bedrohungen und Technologien zu reagieren.

Jens

Jens

Dr. Jens Bölscher ist studierter Betriebswirt mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Er promovierte im Jahr 2000 zum Thema Electronic Commerce in der Versicherungswirtschaft und hat zahlreiche Bücher und Fachbeiträge veröffentlicht. Er war langjährig in verschiedenen Positionen tätig, zuletzt 14 Jahre als Geschäftsführer. Seine besonderen Interessen sind Innovationen im IT Bereich.