Wollen Sie mehr zum Thema Digitalisierung der Arbeitswelt erfahren? Dann lesen Sie unseren umfassenden Artikel dazu.

Die Digitalisierung der Arbeitswelt verändert die Art und Weise, wie wir arbeiten. Der Energiesektor zum Beispiel wird von den digitalen Technologien betroffen sein. Die Automatisierung wird wahrscheinlich die Effizienz in der gesamten Versorgungskette erhöhen, aber sie wird den hohen Bedarf an Arbeitskräften für große Infrastrukturen nicht ersetzen. Mit der fortschreitenden Digitalisierung werden Arbeitsplätze mit einem hohen Anteil an automatisierbaren Aufgaben stärker von der Automatisierung bedroht sein.

Die Digitalisierung stellt Regierungen, Unternehmen und Einzelpersonen vor zahlreiche Herausforderungen. Letztlich wird sie die Art der Arbeit, Berufe, Qualifikationen und Löhne verändern. Während sich das Tempo der Digitalisierung weltweit beschleunigt hat, hinkt Europa seinen fortschrittlicheren Kollegen in den Vereinigten Staaten und China hinterher. Wenn Europa jedoch die Vorteile dieses Wandels nutzen will, muss es sicherstellen, dass es seine Arbeitskräfte auf die vielfältigen Auswirkungen auf die Arbeitswelt vorbereitet.

Während die Digitalisierung zu Arbeitsplätzen führen kann, die mehr Kreativität erfordern, schafft sie auch Arbeitsplätze, die ein höheres Maß an Innovation erfordern. Diese Arbeitsplätze werden Menschen mit einem höheren Maß an Kreativität erfordern, und die Digitalisierung wird dies fördern.

 

Digitalisierung Arbeitswelt: Automatisierung

Die Automatisierung und Digitalisierung der Arbeitswelt verändert die Art der Arbeit und die Art und Weise, wie Menschen sie verrichten. Sie kann Arbeitnehmern die Möglichkeit geben, höherwertige Arbeit zu verrichten und Innovationen voranzutreiben. Sie kann auch die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen verbessern, indem sie es ihnen erleichtert, mit größeren Unternehmen zu konkurrieren. Das Umgestaltungspotenzial der Automatisierung muss jedoch mit dem Potenzial für soziale und ökologische Auswirkungen verknüpft werden. Darüber hinaus sollten Unternehmen in Umschulungs- und Weiterbildungsinitiativen investieren, um einen integrativen Übergang zu gewährleisten.

Der Einsatz von intelligenten Technologien, Computern und elektronischer Kommunikation hat unsere Arbeitsweise verändert und damit auch die Arbeitskultur. Die Menschen wollen nicht mehr an einen bestimmten Ort oder Zeitplan gebunden sein. Sie wollen ihre Zeit auch nutzen, um neue Fähigkeiten zu entwickeln und einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten, anstatt nur ihr Einkommen zu steigern.

Die Automatisierung und Digitalisierung der Arbeitswelt kann zu einem effizienteren Geschäftsmodell und einer produktiveren Belegschaft führen. Die Zukunft der Arbeit wird von mehr Software und Maschinen geprägt sein, die eine Vielzahl von Aufgaben übernehmen können, so dass der Mensch sich um die komplexeren, intellektuellen oder zwischenmenschlichen Aufgaben kümmern kann. Diese Veränderungen können auch zu Arbeitsplätzen in der Automatisierung selbst führen. Beachten Sie dazu auch unseren Beitrag zum Thema: Künstliche Intelligenz.

 

Menschenzentrierter Ansatz

Der menschenzentrierte Arbeitsplatz ist eine neue Bewegung, die in den letzten zehn Jahren an Dynamik gewonnen hat. Durch den Einsatz von Datenanalysen zum Verständnis menschlicher Interaktionen hilft dieser Ansatz Unternehmen, ihre Mitarbeiter besser zu verstehen und authentischere Arbeitsplätze zu schaffen. Er befähigt die Menschen, ihre Werte am Arbeitsplatz zu leben. Die Arbeitnehmer verlangen von ihren Arbeitgebern zunehmend, dass sie ihre Werte respektieren und einen starken Sinn für ihre Ziele haben.

In den letzten Jahrzehnten hat die Arbeitswelt einen tiefgreifenden Wandel erfahren, der vor allem durch die digitale Revolution vorangetrieben wurde. Neue Technologien haben die Art der Arbeit verändert und die Zusammenarbeit zwischen Menschen und Maschinen, künstliche Intelligenz und die Verarbeitung riesiger Datenmengen gefördert. Dieser Wandel hat Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit der Arbeitnehmer.

Eine auf den Menschen ausgerichtete Gestaltung des Arbeitsumfelds ist für den Erfolg entscheidend. Die Gestaltung muss den Bedürfnissen der Menschen Rechnung tragen und ihre Vorlieben und Verhaltensweisen berücksichtigen. Fortschrittliche Technologie kann hilfreich sein, aber das menschliche Element ist entscheidend.

 

Digitalisierung Arbeitswelt: Angst vor dem Verlust von Arbeitsplätzen

Viele Menschen haben Angst vor der Digitalisierung der Arbeitswelt, da sie befürchten, dass sie überflüssig werden könnten. Diese Angst hat dazu geführt, dass manche Menschen aktiv versuchen, die Digitalisierung zu stoppen und Hindernisse zu schaffen. Diese Angst ist unbegründet. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Digitalisierung der Arbeitswelt neue Arbeitsplätze schafft, ist groß. Einige Forscher sagen sogar, dass sich die Rollen der Menschen verändern werden.

Die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes ist sehr verbreitet, insbesondere in schwierigen Zeiten. Jahrhundert zerstörten beispielsweise Arbeiter in England Maschinen in Fabriken, weil sie glaubten, sie würden ihren Arbeitsplatz verlieren. Viele fürchten, dass diese Technologie ihre Arbeitsplätze überflüssig machen wird und dass sie intellektuell nicht mithalten können.

Die Digitalisierungsangst hat mehrere Auslöser, darunter auch intrapersonelle Faktoren. Organisatorische Erwartungen sind ein solcher Auslöser. Von diesen Mitarbeitern wurde erwartet, dass sie rund um die Uhr verfügbar sind und neue Technologien schnell verstehen und übernehmen können. Sie hatten jedoch nicht das Gefühl, dass sie genügend Zeit hatten, sich für neue Technologien zu schulen oder mit dem technologischen Fortschritt Schritt zu halten.